Grand prix de littérature policière

1948 vom französischen Autor, Kritiker und Übersetzer Maurice-Bernard Endrèbe ins Leben gerufener Literaturpreis, der mittlerweile Frankreichs bedeutende Auszeichnung für Kriminalromane ist – aufgeteilt in eine nationale und eine internationale Kategorie (weswegen, wäre diese Liste schon vollständig, hier pro Jahr zwei Autoren auftauchen müssten). Eine bis zu zehnköpfige Jury von Autoren schlägt Werke vor und stimmt letztlich ab. Längst auch ein international bedeutender Preis.

2008 Camilla Läckberg – Die Eisprinzessin schläft (Isprinsessan)
2005 Ian Rankin – Die Seelen der Toten (Dead Souls)
1990 Elizabeth George – Gott schütze dieses Haus (A Great Deliverance)
1986 Elmore Leonard – High Noon in Detroit (City Primeval)
1984 Janwillem van de Wetering – Massaker in Maine (Het werkbezoek)
1981 Manuel Vázquez MontalbánLos mares del sur
1976 Eric Ambler – Dr. Frigo (Doctor Frigo)
1963 Sébastian Japrisot – Falle für Aschenbrödel (Piège pour Cendrillon)
1958 Chester Himes – Die Geldmacher von Harlem (A Rage in Harlem)
1957 Patricia Highsmith – Nur die Sonne war Zeuge (The Talented Mr. Ripley)